Wie alles begann

Das Handwerk ist das A und O, doch auch ein sicheres Gespür für interessantes, für Zeitgeist und Zeitlosigkeit- der Mix aus Alltag, Kunst und den schönen Dingen sind unsere Inspiration!

Rückblick

Herrmann Krone, Gründer der 1852 in Dresden ins Leben ge­ru­fe­nen „Photografischen Portrait- und Lehranstalt“, er­hielt 1870 die Erlaubnis am kö­nig­li­chen Politechnikum Vorlesungen zu ge­ben. Richard Hüttig zieht 1887 mit sei­ner 25-jährigen Erfahrung im in­dus­tri­el­len Kamerabau von Berlin nach Dresden um und nimmt un­ter an­de­rem Ernst Lorenz als Kameratischler in sei­ne Werkstätten auf. Zurück in der Heimat er­öff­ne­te Ernst Lorenz im April 1897 in Eibenstock ein für die da­ma­li­ge Zeit mo­der­nes Atelier der Lichtbildkunst.

Ein ver­glas­tes Atelier, Empfangs- und Umkleideräume stan­den nun der ge­schätz­ten Kundschaft zur Verfügung. 1908 der ers­te Umzug in die Bergstraße, ein not­wen­dig ge­wor­de­ner Schritt um dem stän­dig wach­sen­den Interesse zu be­geg­nen. In den dar­auf fol­gen­den Jahren ent­wi­ckel­te sich das Foto-Atelier zu ei­ner der be­gehr­ten Adressen für Fotografie in der Region. Ernst Lorenz war ein Chronist wich­ti­ger lo­ka­ler Ereignisse, Familienportraits, Hochzeitsbilder, Gruppenfotos, aber auch Stadtansichten und Industrielle Fotografien zeu­gen noch heu­te vom Glanze der da­ma­li­gen Zeit.