Wie alles begann

Das Handwerk ist das A und O, doch auch ein sicheres Gespür für interessantes, für Zeitgeist und Zeitlosigkeit- der Mix aus Alltag, Kunst und den schönen Dingen sind unsere Inspiration!

Rückblick

Herr­mann Kro­ne, Grün­der der 1852 in Dres­den ins Leben geru­fe­nen „Pho­to­gra­fi­schen Portrait- und Lehr­an­stalt“, erhielt 1870 die Erlaub­nis am könig­li­chen Poli­tech­ni­kum Vor­le­sun­gen zu geben. Richard Hüt­tig zieht 1887 mit sei­ner 25-​jährigen Erfah­rung im indus­tri­el­len Kame­ra­bau von Ber­lin nach Dres­den um und nimmt unter ande­rem Ernst Lorenz als Kame­ra­tisch­ler in sei­ne Werk­stät­ten auf. Zurück in der Hei­mat eröff­ne­te Ernst Lorenz im April 1897 in Eiben­stock ein für die dama­li­ge Zeit moder­nes Ate­lier der Licht­bild­kunst.

Ein ver­glas­tes Ate­lier, Empfangs- und Umklei­de­räu­me stan­den nun der geschätz­ten Kund­schaft zur Ver­fü­gung. 1908 der ers­te Umzug in die Berg­stra­ße, ein not­wen­dig gewor­de­ner Schritt um dem stän­dig wach­sen­den Inter­es­se zu begeg­nen. In den dar­auf fol­gen­den Jah­ren ent­wi­ckel­te sich das Foto-​Atelier zu einer der begehr­ten Adres­sen für Foto­gra­fie in der Regi­on. Ernst Lorenz war ein Chro­nist wich­ti­ger loka­ler Ereig­nis­se, Fami­li­en­por­traits, Hoch­zeits­bil­der, Grup­pen­fo­tos, aber auch Stadt­an­sich­ten und Indus­tri­el­le Foto­gra­fi­en zeu­gen noch heu­te vom Glan­ze der dama­li­gen Zeit.